Pflege

Pflege

Die Gesundheit und Lebensqualität von pflegebedürftigen Menschen so gut wie möglich zu verbessern, ist das Ziel jeder Pflege. Auf der einen Seite sollen den PatientInnen Beschwerden erleichtert und Freiheiten zurückgeschenkt werden. Auf der anderen Seite können sich die Pflegekräfte – professionelles Personal oder pflegende Angehörige – intensiver um Ihre PatientInnen kümmern, wenn die einzelnen Pflegetätigkeiten möglichst einfach zu erledigen sind. Für beides gibt es viele praktische Pflege-Produkte, die in ganz unterschiedlicher Weise helfen, die Herausforderungen des Pflegealltags zu meistern. Das können Einmalhandschuhe gegen eine Ansteckung, eine Lagerungshilfe gegen Dekubitus oder Inkontinenzeinlagen sein. Einen Überblick über unsere Pflege-Produkte und deren Vorteile geben wir im Folgenden.


Welche Arten von Pflege-Produkten gibt es und wie vereinfachen sie den Pflegealltag?

Die medizinische Versorgung, therapeutische Maßnahmen und die Durchführung von pflegerischen Alltagsroutinen sind wesentliche Bestandteile der häuslichen Pflege. Hilfreiche Produkte müssen Pflegende und PatientInnen schützen, unterstützen und entlasten.

Übersicht über die verschiedenen Kategorien für Pflegeprodukte:
  • Schutzbekleidung
  • Damit sich das Pflegepersonal vor Schmierinfektionen schützen kann, kommt meist Schutzbekleidung zum Einsatz. So wird die darunter getragene Kleidung nicht mit infektiösen Ausscheidungen oder Körperflüssigkeiten kontaminiert. Schürzen, Schutzkittel, Hauben, Schutzmasken, Überschuhe, Schutzbrillen und Handschuhe reduzieren das Risiko einer Infektion – für Pflegende und PatientInnen. Meist sind die Produkte aus hygienischen Gründen nur für die einmalige Verwendung geeignet.

  • Lagerungshilfen
  • In der Physiotherapie, Reha, Kranken-, Behinderten- und Altenpflege kommen Lagerungshilfen zum Einsatz. Therapiekissen und Lagerungsrollen ermöglichen ein angenehmeres Liegen während einer Behandlung. Sie entlasten schmerzende Körperpartien und beugen Dekubitus vor. Auch nach schweren Verletzungen oder Lymphödemen helfen Lagerungskissen.

  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
  • Sogenannte Pflegehilfsmittel zum Verbrauch werden aufgrund ihrer Beschaffenheit und aus hygienischen Gründen nur einmal benutzt. Dabei handelt es sich in erster Linie um Pflaster, Verbände und Kompressen sowie weiteres Material zur Wundversorgung, hygienische Schutzartikel wie Einmal-Handschuhe, Mundschutz und Schutzschürzen. Bei der Pflege im häuslichen Umfeld werden die Verbrauchsmittel zum Teil von der Pflegeversicherung mit 40 Euro pro Monat subventioniert. Voraussetzungen dafür sind ein anerkannter Pflegegrad, die Pflege im häuslichen Umfeld oder betreuten Wohnen sowie die Pflege durch private Personen.

  • Desinfektion
  • Die Desinfektion spielt in der Pflege eine wichtige Rolle. Sie verhindert die Ausbreitung von Krankheitserregern auf Händen und Oberflächen. Sie schützt aber auch offene Wunden während des Verbandwechsels. Gerade pflegebedürftige Personen mit einem geschwächten Immunsystem benötigen eine möglichst keimfreie Umgebung. Desinfektionsmittel für die Hände- und Flächendesinfektion gehören zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die bei der häuslichen Pflege ab Pflegegrad 1 mit bis zu 40 Euro im Monat von den Pflegekassen unterstützt werden. Desinfektionsmittel lassen sich unterscheiden in sogenannte „bakterizide“ Mittel, die gegen Bakterien wirken, und „viruzide“ Mittel, die gegen Viren wirken.

  • Erste-Hilfe
  • Eine Erste-Hilfe-Ausrüstung sichert die schnelle medizinische Versorgung in der häuslichen Pflege. Für das Seniorenheim und die Pflege gibt es eine hilfreiche Richtlinie (DIN13157) für die Ausstattung mit Wundversorgungsmaterial und Hilfsmitteln. Diese sind speziell auf ältere und pflegebedürftige Menschen ausgerichtet. Damit die Produkte geschützt und geordnet bleiben, sollten sie in Koffern, Taschen oder Rucksäcken aufbewahrt werden. Spezielle Pflegetaschen helfen dem Pflegepersonal, immer alle wichtigen Utensilien dabei zu haben und bequem zu transportieren.

  • Inkontinenzversorgung
  • Blasenschwäche oder Stuhlinkontinenz können die Freiheit im Alltag stark einschränken. Passende Inkontinenzprodukte wie Windeln, Einlagen oder Netzhosen bieten hohen Tragekomfort und einen sicheren Auslaufschutz. Sie schenken den PatientInnen Selbstbewusstsein und Souveränität.

Verkaufsargumente für Pflegeprodukte

KundInnen, die Pflege-Produkte kaufen möchten, profitieren von vielen verschiedenen Vorteilen:

  • Entspannte Pflege durch Zeitersparnis
  • Schutz vor Infektionen für PatientIn und Pflegekraft
  • Verschiedene Modelle für gezielten Schutz
  • Beste Hygiene
  • Schnelle Reinigung
  • Schmerzlinderung
  • Unterstützung bei therapeutischen Maßnahmen
  • Mobilisierende und entlastende Wirkung
  • Einfache Handhabung
  • Größtmögliche Selbstständigkeit für PatientInnen
  • Teils Kostenübernahme durch Kasse möglich
  • Praktische Ordnung für die erste Hilfe

In unserer Pflegekategorie finden sich Schutzbekleidung , Lagerungshilfen , Pflegehilfsmittel zum Verbrauch , sowie Produkte für sich Desinfektion , Erste-Hilfe und Inkontinenzversorgung .