Sport

Bewegung gilt als Jungbrunnen. Ein Sportprogramm sollte unbedingt Spaß machen und Abwechslung bringen. Denn nur dann sind die Trainierenden auch fleißig und regelmäßig dabei. Je nach Bedarf und Vorliebe sind sportliche Aktivitäten allein oder in der Gruppe, daheim, draußen, im Fitnessstudio oder in der Turnhalle sinnvoll. Sport ist wichtig für Herz, Kreislauf und Stoffwechsel. Für bestimmte Trainingseinheiten und Übungen eignen sich verschiedene Sportgeräte:


Welche Vorteile hat Sport im Alter?

Zwar profitiert jeder von Bewegung, unabhängig von Alter, Geschlecht und körperlichen Fähigkeiten. Aber besonders im Alter ist Bewegung so wichtig. Für Sport ist man nie zu alt. Entscheidend ist es, den richtigen Sport und ein angemessenes Trainingsniveau zu wählen. Der Spaß sollte nämlich im Vordergrund stehen. Regelmäßige körperliche Bewegung hat für die meisten Menschen deutliche und vielfältige Vorteile für die Gesundheit. In erster Linie profitiert der Körper davon, aber auch die Psyche wird gestärkt.

Die zehn wichtigsten Vorteile von Sport im Alter haben wir hier aufgeführt:

  1. Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems Das Risiko einer Herzerkrankung kann mit drei 30-minütigen Sporteinheiten pro Woche um 50 % gesenkt werden. Bestehende Krankheitssymptome können gelindert werden. Die Belastung durch den Sport stärkt den Herzmuskel nachweislich.
  2. Stärkung der Muskulatur, Bänder, Sehnen und Knochen Egal wie das Training aussieht, der Bewegungsapparat wird gestärkt. Fehlbelastungen und -haltungen können vermieden werden. Die allgemeine Fitness und Aktivität wird gesteigert.
  3. Verletzungs- und Sturzprävention Sport verbessert Stabilität, Kraft, Reaktionsfähigkeit und Balance. So können Gehirn und Körper besser auf drohende Stürze reagieren. Die allgemeine Fitness und der gestärkte Haltungsapparat reduzieren das Verletzungsrisiko.
  4. Regulierung des Körpergewichts Sport „verbrennt“ Kalorien und hilft so überschüssige Kilos zu verlieren sowie das Gewicht zu halten.
  5. Geringere Krankheitsrisiken Während der Aktivität wird das „gute“ HDL-Cholesterin gesteigert und die ungesunden Triglyceride gesenkt. Dies sorgt für einen reibungslosen Blutfluss und somit ein geringeres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall und Bluthochdruck. Außerdem senkt Sport das Risiko, zum Beispiel an Diabetes Typ 2, Osteoporose oder Arthritis zu erkranken. Die allgemeine Immunabwehrkraft wird zusätzlich gesteigert.
  6. Besserer Schlaf Regelmäßige körperliche Aktivität hilft, schneller einzuschlafen, besser zu schlafen und den Schlaf zu vertiefen.
  7. Bessere Stimmung Körperliche Aktivität stimuliert das Gehirn. Der Körper schüttet Endorphin und Serotonin aus. Diese körpereigenen „Glückshormone“ sorgen für gute Laune, Lebenslust und weniger Ängste. Auch das Risiko für Depressionen sinkt mit regelmäßigem Sport.
  8. Verbesserte Hirnleistung Auch das Gehirn erhält durch Sport eine Extraportion Sauerstoff und schüttet vermehrt das Kreativitätshormon ACTH aus. Dieses Hormon senkt nicht nur den Blutdruck, sondern verbessert Konzentration und Denkleistung.
  9. Stressreduktion Stress-Hormone wie Adrenalin, Cortisol und Noradrenalin werden schneller abgebaut. SportlerInnen sind also weniger gestresst.
  10. Jung und attraktiv bleiben Wichtige Altersschutzstoffe wie Wachstums- und Sexualhormone werden beim Sport ausgeschüttet. Sie drehen bei regelmäßigem Training die biologische Uhr das ein oder andere Jahr zurück. Auch die Lebenserwartung kann so gesteigert werden.

Sportgeräte und ihre Anwendung

Für Abwechslung im Sport sorgen verschiedene Geräte und Zubehör. Sie ermöglichen spezielle Übungen. Hier folgt eine Übersicht über die wichtigsten Sportgeräte:

Medizinbälle

Die bis zu 10 kg schweren Bälle kommen für den Muskelaufbau, die Steigerung von Kondition, Koordination und Flexibilität zum Einsatz. Anwendung finden sie im Sport-Training sowie in der Physiotherapie. Beim Muskelaufbau können einzelne Körperpartien im Fokus stehen oder der gesamte Körper. Daneben verbessert das Training mit Medizinbällen das Gleichgewichtsgefühl, die Beweglichkeit und Flexibilität, die Kondition und Koordination sowie die Explosivität und Dynamik. So wird auch Verletzungen vorgebeugt. Zielgruppen sind Profi- und HobbysportlerInnen, Reha-PatientInnen, Kinder, SeniorInnen und Behinderte.

Koordinationstrainer

Mit Koordinationstrainern lassen sich koordinative Fähigkeiten, Fitness und die Wahrnehmung des eigenen Körpers verbessern – unabhängig von Alter und Fitnessgrad. Die Fähigkeiten von Gehirn, Nerven und Muskulatur werden spielerisch geschult und das Zusammenspiel verbessert. Vor allem SportlerInnen, Menschen in Rehabilitationsprogrammen und sturzgefährdete SeniorInnen steigern mit Koordinationsübungen ihre koordinativen Einzelfähigkeiten, ihre Körperbeherrschung und das Körperbewusstsein. Die Einsatzbereiche reichen von Fitness über die Physiotherapie bis zum Profisport. Modelle gibt es zahlreiche: Balancekreisel, -Board, Koordinationsreifen, Bälle, Wipp-, Roll- und Federbretter, Koordinations-, Hürdenleiter etc.

Gleichgewichtstrainer

Gleichgewichtstrainer stärken den Gleichgewichtssinn, die Koordination und Muskulatur. Aufgrund von Federn oder der runden Form sind Gleichgewichtstrainer instabil und lösen dadurch Ausgleichsbewegungen aus, die die Muskeln fast im gesamten Körper trainieren. Das Training auf den wackeligen Sportgeräten macht Spaß und stärkt nebenbei die Reflexe und eine gute Haltung. Die Auswahl an Gleichgewichtstrainern ist riesig und bietet für Jung und Alt sowie in Therapie und Sport das passende Gerät: Halbbälle, Balanceboards, -kreisel, Wipp-, Federbretter, Ganzkörperstabilisatoren, Trittbretter mit Rädern etc.